The Burning House

In meinem Gästezimmer auf dem Dach ist eine Elektroheizung aber kein Feuermelder. Diese Feststellung hat zu einem kurzen Gespräch geführt, welches zum Denken anregt. Wie kommt man am schnellsten unbeschadet aus dem Raum? Zum Glück gibt’s da oben ein Fluchtfenster…

Aber was wenn man noch minimal Zeit hat, seine wichtigsten Sachen mitzunehmen? Da fallen mir auf einmal Tausend Sachen ein. Ganz an erster Stelle mein Lieblingsfahrrad, welches zwischen Sideboard, riesengroßer Pflanze und Couch eingequetscht ist. Aber 5. Stock? Viel zu aufwendig.

Was passiert mit alle den Briefen und Karten, die man im Laufe der Zeit ansammelt und für sehr lieb gewinnt? Immerhin sind Sie schon in einer Schublade zusammengefasst und griffbereit aber am wichtigsten sind doch die Erinnerungen, die man damit verbindet. Die können nicht einfach so wegbrennen. Also nur wenn viel zu viel zeit ist.

Musikanlage? Unmöglich und jammerschade.

Und weil ich all diese Gedanken hatte, habe ich mir eine Hausratsversicherung abgeschlossen. Ich warte nur noch auf die Versicherungspolice. Auch gegen Einbruchdiebstahl fühlt es sich sicherer an für den Bauch.

Im Internet findet man dieses interessante Projekt: The Burning House

Was würde ich aber tatsächlich mitnehmen? Es muss ja kompakt sein und schnell gehen:

The Burning House

Liste:

  • Pelicase mit Kameraausrüstung (Die Wiederbeschaffung würde mich total wahnsinnig machen –> Der Autofocus muss passen und es sollten alle Objektive zentriert sein)
  • Kopfhörer (sehr wichtig, wenn die Anlage mit abfackelt)
  • Uhr (i.d.R. am Handgelenk)
  • Autoschlüssel (um zur Familie zu flüchten)
  • Geldbeutel (PA, Bankkarte, …)
  • Brille (damit ich die Umwelt dreidimensional sehen kann :-) )
  • Elitebook (Fotos, Musik, Rechnungen für die Hausratsversicherung, …)

2 Kommentare zu “The Burning House”

  1. Patrizia sagt:

    So ähnlich würde es bei mir wohl auch aussehen.
    Bei Jennifer gab es mal ein Gewinnspiel, wo man das Buch vom Projekt “The Burning House” gewinnen konnte, wo man auch so ein Foto für machen sollte.
    Da hatte ich halt auch meine Fotoausrüstung, Laptop, Autoschlüssel und noch eine Kette (mit meinem Taufring) drauf.
    Und im Ernstfall sieht die Welt sowieso ganz anders aus…

  2. Yasemin104 sagt:

    Würde bei mir vermutlich ähnlich aussehen.
    Tagebuch vielleicht noch dazu. Externe Festplatte.