Schnittbild in Canon EOS 5D

Die meisten aktuellen Spiegelreflexkameras besitzen nur AF-Sensoren und keine Mattscheiben für das manuelle Scharfstellen. In meinen Augen eher traurig. Dennnoch hat es einen Vorteil. Die von Werk aus verbauten Mattscheiben sind heller als deren manuellen Geschwister. Aber wenn man manuelle Objektive besitzt oder Zwischenringe für Makroaufnahmen verwendet oder die Schärfeebene gezielt an eine bestimmte Stelle hinlegen will, der wird dann nicht mehr glücklich. Abhilfe schafft hier die Mattscheibe fürs manuelle Scharfstellen.

Für die EOS 5D gibt es allerdings nur Mattscheiben ohne Schnittbildindikator oder Mikroprismen. Wer noch Kameras von früher kennt, der weiß diese Helferlein sehr zu schätzen. Es gibt verschiedene Anbieter, die eine passende Schnittbildmattscheibe für die Canon EOS 5D anbieten. Jedoch sind diese in meinen Augen maßlos überteuert. Günstiger geht es, indem man eine Mattscheibe für eine EOS 1D wie die EC-A, EC-B, oder was es sonst noch so gibt, nimmt und diese mit einfachen Mitteln anpasst.

Man benötigt dazu mittleres Schleifpapier, eine Mattscheibe, eine Schieblehre, ein Bastelmesser, eine Pinzette, ungepuderte Einmalhandschuhe, Haftis, Tesafilm und einen Blasebalg und ruhige Hände.

  • Zuerst baut man mit dem mitgelieferten Werkzeug, der EC-X Mattscheibe, die originale Mattscheibe aus.
  • Danach nimmt man die Schieblehre zur hand und misst die Breite der originalen Mattscheibe und schleift dann die manuelle Mattscheibe am Rand so lange ab, bis sie das selbe Maß hat. In Abbildung 1 sind die zu bearbeiteten Flächen dargestellt. Bei mir waren das pro Seite glaub 0.45mm (ich bin mir aber nicht mehr ganz sicher). Es ist sinnvoll, das Schleifpapier auf eine Feile zu legen, um eine plane Auflagefläche zu gewährleisten. Anschließend schleift man an der Seite der Haltenase die Haltenase ab und testet, ob die Mattscheibe ins Gerät passt. Es empfielt sich, nach jedem Bearbeitungsschritt den Staub mit einem Blasebalg abzublasen. Ich habe so lange gefeilt, bis die manuelle Scheibe in die Aufnahme gepasst hat und ich den Rahmen nach oben klappen konnte (Abbildung 2). Ein Blick durch den Sucher hatt dann gezeigt, dass das Schnittbild nicht zentral liegt – dann muss so lange an der Fläche gefeilt werden, bis die Mattscheibe durch Verschieben dann ihre korrekte Position bekommt. Das verschieben der Mattscheibe muss mit einem Handschuh geschehen, da man sonst Fingerabdrücke im Sucher hat. Die matte seite muss immer zum Pentaprisma zeigen.
Abbildung 1: hier muss die Mattscheibe abgeschliffen werden Abbildung 2: manuelle Mattscheibe im Halteramen mit Korrektur für das Auflagemaß
  • Wenn alle Arbeiten erledigt sind, dann wird man wohl feststellen, dass der manuelle Fokus nicht perfekt trifft und ein paar cm oder mm daneben liegt. Das Auflagemaß kann aber ganz einfach mit Hilfe von Haftnotizen und ein bisschen Tesafilm angepasst werden. Man nimmt dazu den Block mit den Haftnotizen und klebt eine Lage Tesafilm darauf. Mit einem Bastelmesser werden nun zwei Streifen daraus rausgeschnitten und auf die Mattscheibe am Rand geklebt (Abbildung 2: rosane Streifen). Die Haftnotizen hinterlassen nämlich keine Klebereste. Außerdem sollten die Streifen nicht zu dick sein, da sie sonst im Sucher sichtbar werden. Durch weitere Lagen Tesafilm kann man das Auflagemaß dann einfach variieren und den perfekten Fokuspunkt erwischen. Manchmal reicht einfach nur eine Lage Tesafilm, um ein perfektes Ergebnis zu bekommen. Falls das Auflagemaß aber in die andere Richtung muss, dann kann man einfach eine Distanzscheibe aus dem Gehäuse der Kamera ausbauen.
  • Damit aber hier keine Bastellösung bestehen bleibt kann man beim Canon Service auch die Distanzscheiben kaufen. Das waren ca. 5€ das Stück bei mir. Im Endeffekt waren es 0.18mm was ich einbauen musste. Ich hate eine Scheibe mit 0.15 und eine mit 0.03mm eingebaut. Gibt ja unterschiedliche dicken.
  • Folgende Bilder (Abbildung 3,4) demonstrieren den Blick durch den Sucher der 5D mit der EC-B Mattscheibe. Leider kommt die Wirkung nicht so gut rüber, wie es das Auge sieht.

Abbildung 3: Blick durch den Sucher unscharf

Abbildung 4: Blick durch den Sucher scharfgestellt
  • Da die Mattscheibe generell dunkler ist, muss der Camera noch in den Individualfunktionen (C.Fn) die EE-S Mattscheibe eingestellt werden. Einschränkungen in der Belichtung konnte ich nicht feststellen. Das dunklere Sucherbild ermöglicht aber zusätzlich noch ein Scharfstellen ohne das Schnittbild.

 

  • abschließend möchte ich haber noch erwähnen, dass Leica R8/R9 Mattscheiben ohne große Anpassungen passen. Ich habe eine Mikroprismenscheibe mit der Nummer 14345 verbaut und bin begeistert. Der Schnittbildindikator oder der Prismenring sind dann nicht in der Mitte wie hier abgebildet sondern etwas darunter. Anpassungen am Auflagemaß entfallen wahrscheinlich (an meiner 5D MKII) zumindest. Durch die etwas schwächere Mattierung ist jedoch ein Fokussieren auf der matten Fläche nur noch schwer möglich. Das kann die EC-A, B.. besser.

Hier noch die Leica-Mattscheibe abfotografiert durch den Sucher:

 

Und jetzt noch zwei Videos von der Mattscheibe in Aktion:

Hier die Leica-Mattscheibe:

Hier die Canon-Mattscheibe:

Für diejenigen, die sich nicht ans Feilen wagen wollen gibt es fertig konfektionierte Mattscheiben bei focusingscreen.com

 

keine Kommentare